Fotohefte

Die günstige Fotobuch-Alternative

Fotobücher sind eine tolle Möglichkeit um wichtige Abschnitte im Leben festzuhalten. Egal ob es sich um Hochzeiten, Urlaube oder andere festliche Anlässe handelt, erfreuen sich Fotobücher großer Beliebtheit. Eine schmalere und preiswertere Variante ist das Fotoheft, welches wunderbar in die Hand- oder Hosentasche passt und ganz nach den eigenen Wünschen gefertigt werden kann.

Die richtige Bindung

Bei den Bindungsarten setzt man bei den Fotoheften auf die Klammerbindung. Bei dieser werden die Fotoseiten mittig durch stabile Klammern zusammengehalten, die einzelnen Seiten werden in das gewünschte Format gefalzt und ineinander gesteckt. Es ist die einfachste und kostengünstigste Art um ein Fotoheft zu binden. Dabei werden die Bögen und das Coverbild im Abschnitt der Falzstelle mit stabilen Drahtklammern geheftet und oft auch mit einem abwaschbaren Umschlag gefertigt. Bedingt durch die einfache Fertigung und die geringen Kosten bietet sich diese Modelle für eine hohe Fertigungszahl an und somit für den Einsatz in Freundeskreisen, Hobbygruppen oder auch Sportvereinen. Eine schöne Geste ist es auch nach Feierlichkeiten wichtigen Gästen ein kleines Erinnerungs-Fotoheft zu schenken oder aber bereits im Vorfeld Lust auf eine bevorstehende Fete zu machen. Die Seiten liegen fast flach aufeinander und somit gehen keine Bildinformationen in der Mitte des Fotohefts verloren, was sich dann besonders für doppelseitige Bilder anbietet. Man sollte allerdings beachten, dass diese Art der Fertigung zwar günstig, aber nicht sehr stabil ist wie beispielsweise eine Klebebindung in Kombination mit einem Hardcover.

Format

In der Regel werden die Hefte im kleinen Format und mit wenig Seiten angeboten, darunter die beliebten Formate A4 hoch (20,5 x 28 cm) und A5 hoch (14,2 x 20,4 cm) mit 16 bis 42 Seiten, welche wahlweise matt oder auch glänzend angeboten werden. Großeltern kann man mit einem handlichen Format eine Freude machen, können sie dann doch stolz ihre Enkelkinder ihren Freunden und Bekannten zeigen. Hier bietet sich beispielsweise eine quadratische Ausführung im Format 14 x 13 cm an oder 15 x 11 cm im Querformat an.

Softcover

Fotohefte Softcover

Am besten entscheidet man sich für eine Ausführung mit einem Softcover, bei denen der Buchblock mit einem flexiblen Einband aus Karton eingeschlagen wird. In verschiedensten Materialien erhältlich bietet es einen guten Kompromiss zwischen Design und Preis und eignet sich für kleine Formate wie DIN A4, DIN A5 oder DIN A6. Bedingt durch die Fertigungsart ist das Softcover sehr biegsam und leicht, allerdings knicken bei häufiger Nutzung die Seiten schnell ab und man ist bei der Anzahl der verfügbaren Seiten etwas eingeschränkt.

Papiersorten

Mattes Fotopapier wird gerne für Porträts genutzt und bietet ein schönes Gleichgewicht aus Farben und Kontrast. Es spiegelt nicht so stark wie Seiten mit einem glänzenden Finish und ist auch unempfindlicher gegenüber Fingerabdrücke und Schmutz. Fotos die mit einem glänzenden Finish versehen sind haben deutlich knalligerer Farben mit einem besonders starkem Kontrastverhältnis und Sättigungsgrad. Allerdings stören bei großformatigen Bilder, die beispielsweise als Wanddekorationen genutzt werden, starke Reflektionen bei Lichteinfall. In der Regel kommt es auf das gewählte Motiv an für welche Technik man sich entscheidet, bei Fotoheften die öfter in die Hand genommen werden sollte man matt oder seidenmatt bevorzugen. Seidenmatt bietet den Mittelweg zwischen Matt und Hochglanz bei denen die Abzüge glänzend dezent erscheinen und eine leicht strukturierte Oberfläche bieten. Es stellt Kontraste besser dar und lässt die Bilder weicher wirken. Eine schöne Idee ist es auch für Kinder ein solches Fotobuch im Mini-Format zu erstellen. Diese können es dann ganz einfach in den Kindergarten oder in die Kita mitnehmen und stolz den Freunden oder den Erziehern zeigen.

Digitaldruck

Wenn es um den Druck geht, greifen die meisten Hersteller auf den sogenannten Digitaldruck zurück. Auch als Direct Digital Printing (DDP) bezeichnet werden die Bilder ähnlich wie bei einem herkömmlichen Tinten- oder Laserdrucker über einen Dateistrom von einem Rechner auf eine Druckmaschine übertragen. Das Bild wird in einzelne Punkte unterteilt und schichtweise aufgetragen, dadurch entsteht ein Rastermuster, was bei großen Bildern auffallen kann. Dieser ist kostengünstig und eignet sich für eine Fertigung der Fotohefte in geringer Stückzahl, da keine Druckvorlagen erstellt werden müssen.

Verwendungszweck

Damit eignet es sich auch ideal zur Gestaltung der Abiturzeitung oder Schülerzeitung bei denen lustige Sprüche, Storys und tolle Studienfahrten abgebildet werden. Oder man erstellt eine sogenannte Hochzeitszeitung. Diese sind ein schöner Brauch und ein ausgefallenes Geschenk für das Brautpaar aber auch für die Hochzeitsgäste. In der Regel sind es die Trauzeugen oder engen Freunde die die Gestaltung übernehmen, also Leute die dem Paar nahe stehen um passende Anekdoten und gut gemeinte Ratschläge zur Ehe zu geben. Bei der Gestaltung sollte man beachten die einzelnen Seiten nicht mit Inhalten zu überladen. Man muss sich schon überlegen wie man die Bilder am besten platziert, beispielsweise Fotos in schwarz-weiss mit einer anderen Seite in Farbe in Kontrast zu setzen oder auf einer Doppelseite eine bunte Collage zu erstellen. Viele Anbieter bieten dazu viele Werkzeuge in den Softwarelösungen an um die Fotohefte sehr individuell zu gestalten.

Über den Autor
Kai Schmidt
Kai Schmidt ist ein technikaffiner Redakteur der seit 2010 Newsartikel, Testberichte und Kaufberatungen verfasst. Im Süden von München aufgewachsen zog er 2011 nach Berlin um dort bei verschiedenen Online-Redaktionen zu arbeiten.